Was machst du eigentlich so den ganzen Tag? August 2017

5. August 2017, Samstag, die Kinder sind wie immer viel zu früh auf. Das Baby ist meist gegen 6.30 Uhr wach und weckt dann mit dem Geplapper auch die Große auf. Also ab ins Wohnzimmer, damit der Mann noch etwas schlafen kann, der kam nämlich sehr spät nach Hause. August heißt hier Hochsaison in der Gastrobranche und somit ist der Mann gerade diesen Monat eigentlich so gut wie nur zum Schlafen zu Hause. Na, kennen wir schon, müssen wir durch.

Doch diesen Samstag fährt er erst abends zur Arbeit, also so gegen 17 Uhr. Er lässt mir den Vormittag frei, denn ich habe einen Termin beim Friseur. „Lass dir Zeit.“, sagt er noch. Ja, es ist Liebe!

Also fahre ich nach Málaga zu dem Friseur meines Vertrauens. Seit Jahren bin ich dort, auch weil der Service einfach unschlagbar ist. Es ist der einzige Friseur hier in der Gegend, bei dem man auch einen Kaffee und Wasser bekommt, wie sich das eigentlich gehört, und ein Fußbänkchen, wenn die Haare gewaschen werden. Hier fühlt man sich einfach gut und verwöhnt und das muss auch ab und zu mal sein. Weil ich noch warten muss, bekomme ich eine Volumen- und Glanzbehandlung gratis. Ich will gar nicht mehr weg.

http://

Nach dem Friseur schlendere ich noch durch die Stadt, ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal so allein war und Zeit hatte. Jetzt noch ein hübsches Kleid, das wär toll, aber leider finde ich gar nichts. Ich ziehe durch alle Geschäfte, aber sehe irgendwie überhaupt nichts Schönes. Schade.

Dann noch schnell in den Supermarkt den Einkauf erledigen und wieder ab nach Hause. Der Mann und die Mädels warten bereits. Das Baby hat mal wieder kaum geschlafen, die Große ist auch etwas überdreht, kommt schließlich selten vor, dass sie so lange mit dem Papa alleine sind. Der Mann macht sich fertig für die Arbeit und ich schnappe mir die Mädels um zu den Schwiegereltern zu fahren. Bei 42 Grad müssen wir und ein wenig im Pool abkühlen. Die Schwiegereltern haben einen, zwar sehr klein aber es reicht grad so für uns.

Allzu lange bleiben wir aber auch nicht, denn die Oma ist gar nicht da, der Opa sitzt in der Garage und knackt Mandeln. Wir sind alle müde. Ich werde zwar immer komisch angeschaut von allen, wenn ich sage, dass meine Kinder zwischen 20.30 und 21 Uhr schlafen gehen, aber wer so früh aufsteht, muss halt auch früher als die anderen ins Bett. Also noch schnell eine Kleinigkeit zum Abendessen, duschen und ab ins Bett. Während das Baby noch im Gitterbett Rabbatz macht, lese ich der Großen etwas von Astrid Lindgren vor, die lieben wir sehr. Sie schläft sehr schnell ein, während das Baby noch eine halbe Stunde braucht, um zur Ruhe zu kommen. Aber das ist hier jeden Abend so.

Dann springe auch ich noch schnell unter die Dusche, ziehe mir eine alte Serie auf der ARD Mediathek rein und gehe dann auch zeitig schlafen.

Ein schöner Tag war es, ich hatte endlich mal Zeit für mich, so ganz alleine. Das tat sehr gut. Wer mir auf Instagram folgt, wird es eh in den Stories gesehen haben. Und wer mir da noch nicht folgt, dann aber hopp!!! @andalusienmutti